Zum Inhalt springen Zur Seitenleiste springen Zur Fußzeile springen

Gibt es natürliche Heilmittel für Gicht?

Gicht ist eine von über 100 Formen von Arthritis. Sie wird durch einen hohen Harnsäurespiegel im Blut verursacht. Die Gichtarthritis, auch als Gicht bekannt, ist durch schwere und plötzliche Anfälle von Schmerzen, Schwellungen und Rötungen gekennzeichnet. Frauen nach der Menopause haben ein höheres Risiko, an dieser Form der rheumatoiden Arthritis zu erkranken. Gicht tritt am häufigsten bei Männern mittleren Alters zwischen 40 und 50 Jahren auf. Neun von zehn Patienten mit Gicht sind über vierzig Jahre alt. Es gibt vier Stadien der Gichtarthritis. Gicht kann in vier Stadien diagnostiziert werden: asymptomatisch (mit oder ohne Symptome), akut (mit oder ohne Zwischenfälle) und chronisch (mit oder ohne Symptome).

Akute Gicht

Das akute Stadium ist das erste Stadium der Gicht. Dieses Stadium der Gicht wird normalerweise nicht von Symptomen begleitet. Es kennzeichnet das Auftreten von überschüssigen Harnsäurekristallen. Diese Kristalle sind für die Reizungen und Entzündungen verantwortlich, die in den fortgeschrittenen Stadien auftreten können. Gichtanfälle beginnen im akuten Stadium. In diesem zweiten Stadium können die Gichtanfälle schwer oder leicht sein. Gichtanfälle können bis zu zwei Wochen andauern. Gichtanfälle können mehrere Monate oder sogar Jahre andauern, ohne dass es zu Symptomen kommt. Dies wird als interkritisches Stadium bezeichnet. Bei den meisten Gichtkranken tritt der zweite Anfall innerhalb von zwei Jahren auf.

Das chronische Stadium ist das letzte Stadium der Gichtarthritis. Im chronischen Stadium kommt es häufiger zu Gichtanfällen. Gicht kann andere Probleme verursachen. Chronische Gicht kann zu Schäden an anderen Teilen des Körpers führen. Nierenschäden und Bluthochdruck sind zwei charakteristische Merkmale der chronischen Gicht. Gicht ist eine behandelbare Form der Arthritis. Gicht kann mit natürlichen Hausmitteln behandelt werden.

Kräutermedizin

Ein ganzheitliches Hausmittel gegen Gicht ist die Kräutermedizin. Sie können einige Hausmittel gegen Gicht in Ihrer Speisekammer finden. Kirschen, Wacholderbeeren, Heidelbeeren und Brennnesselwurzeln sind einige der Hausmittel gegen Gicht. Ernährungstherapie: Eine Ernährungstherapie ist ein Hausmittel gegen Gicht. Die Gichtbehandlung kann durch ernährungsbedingte Hausmittel erreicht werden. Vitamin B12, Vitamin E und Folsäure gehören dazu. Ein Hausmittel gegen Gicht ist die Umstellung der Ernährung. Dies wird dazu beitragen, die Häufigkeit des Aufflackerns der metabolischen Arthritis zu verringern.

Die Vorbeugung von Gicht ist nachweislich für viele der Vitamine in der Therapie von Vorteil. Regelmäßige Bewegung ist der Schlüssel zur Vorbeugung von Gichtarthritis. Regelmäßige Bewegung hat sich sowohl bei der Vorbeugung als auch bei der Behandlung von Gichtanfällen als wirksam erwiesen. Stretching, Tanzen, Tai Chai und Yoga sind gute Möglichkeiten, um die Durchblutung zu verbessern. Gicht, auch bekannt als metabolische Arthritis, ist eine der 100 Formen von Arthritis, die starke und plötzliche Schmerzen, Schwellungen, Rötungen und Wärme in den Gelenken verursacht.

Gichtarthritis

Die behandelbare Gichtarthritis betrifft am häufigsten das Großzehengelenk, kann aber auch die Füße, Knöchel und Knie betreffen. Die Gicht beginnt in der Regel nachts und hält mehrere Wochen an, bevor sie abklingt. Dieser Bereich ist für 70% der ersten Gichtanfälle verantwortlich. Gicht ist eine Form der Arthritis, die erstmals im achtzehnten Jahrhundert auftrat. Traditionell wurde Gicht mit übergewichtigen, faulen Männern mittleren Alters aus der Mittelschicht in Verbindung gebracht. Gichtkranke wurden vor allem durch die Tatsache beeinflusst, dass viele der Lebensmittel, die Gicht verursachen, oft den Wohlhabenden vorbehalten sind, was der rheumatischen Krankheit den Spitznamen "Krankheit der Könige" einbrachte.

Zu den Gichtkranken gehören Queen Anne, John Hancock und George Mason, der amerikanische Gründervater. Gicht wird durch hohe Harnsäurekonzentrationen im Körper verursacht. Der menschliche Körper ist nur für die Aufnahme von Spurenmengen ausgelegt. Überschüssige Harnsäure wird jedoch vom Blutkreislauf in Kristallablagerungen umgewandelt. Diese Ablagerungen bilden sich in den Gelenken des Körpers und werden kreidig weiß. Purine, ein Abfallprodukt, werden vom Körper abgebaut, wobei Harnsäure entsteht.

Purine

Purine kommen in Lebensmitteln wie Leber, Hirn und Nieren, Bries und Pilzen sowie in Bries und Pilzen vor. Gicht ist durch eine Änderung der Lebensweise leicht zu behandeln. Einige Ärzte empfehlen eine purinarme Ernährung als natürliche Behandlung von Gicht. Zu einer harnsäurearmen Ernährung gehören Heidelbeeren, Kirschen und Erdbeeren. Zu einer purinarmen Ernährung gehört auch eine Einschränkung des Verzehrs von Fisch, Geflügel oder Tofu. Wer hat ein erhöhtes Risiko, an Gicht zu erkranken? Gicht tritt am häufigsten bei Männern im mittleren Alter zwischen 40 und 60 Jahren auf. Bei Frauen tritt Gicht häufiger nach der Menopause auf. Gicht ist bei afroamerikanischen Männern doppelt so häufig wie bei weißen Männern.