Zum Inhalt springen Zur Seitenleiste springen Zur Fußzeile springen

Was sind Gicht Abhilfe Taktik?

Gicht kann sehr schwerwiegend sein, so dass es nicht verwunderlich ist, dass jeder, der an Gicht leidet, sich sofort behandeln lässt. Dabei handelt es sich sowohl um gängige als auch um natürliche Heilmittel. Das Hauptproblem sind die Gichtsymptome, die leicht bis schwer sein können. Zur Behandlung der Gicht können Ärzte Gichtmedikamente wie Kortikosteroide oder NSAIDs verschreiben. Diese Medikamente wirken abschwellend und schmerzlindernd. Die Reaktion auf diese Medikamente kann bei jedem Menschen unterschiedlich ausfallen. Diese Medikamente können in kurzer Zeit zu Erbrechen und Durchfall führen.

Nebenwirkungen

Bei Arzneimitteln können Nebenwirkungen auftreten. Zum Beispiel kann Allopurinol Hautausschläge und Blutgefäßentzündungen verursachen. Es kann auch Nierenschäden verursachen. Colchicin ist ein wirksames Medikament. Es kann jedoch Übelkeit und Schwäche, Erbrechen, Haarausfall und Bauchschmerzen verursachen. Kortikosteroide bieten zwar eine sofortige Linderung durch Injektion, können aber auch ähnliche Nebenwirkungen wie Colicosteroide verursachen. Daher werden sie nicht für eine langfristige Anwendung empfohlen. Kortikosteroide können auch zu Knorpel- und Gelenkschwäche führen.

Gichtkranke können feststellen, dass einfache Aufgaben ihre Symptome lindern können. Dazu gehört das Hochlagern der betroffenen Gelenke, um zu verhindern, dass das Blut in die Gelenke strömt und weitere Schwellungen verursacht. Sie können das betroffene Gelenk auch ausruhen oder ruhigstellen, um eine gewisse Linderung zu erzielen. Physio- und Ergotherapie sind eine weitere Möglichkeit, die sich bei der Linderung der Schmerzen als wirksam erwiesen hat. Gichtkranke leiden oft unter Schmerzen, weil sie ihre Gelenke nicht richtig benutzen können. Beides kann den Patienten helfen, das richtige Gehen und Stehen zu lernen. Auch Massagen können Entspannung und Wohlbefinden fördern.

Entspannungs-Techniken

Diese sind auch dafür bekannt, dass sie Schmerzen lindern und die Muskeln entspannen. Gichtkranke berichten auch über weniger Schwellungsschmerzen, wenn sie weniger Stress erlebt haben. Heiße Kompressen helfen nicht bei Gichtbeschwerden. Sie können zwar vorübergehend Linderung verschaffen, aber auch dazu führen, dass die Hitze die Blutzirkulation erhöht und die Stelle reizt. Auch Eispackungen können zu mehr Harnsäurekristallen führen. Sie können Hilfsmittel verwenden, die Ihnen den Alltag erleichtern und bequemer machen. Haltegriffe, Wagen, Stöcke und Karren sind nur einige der Möglichkeiten. Die Gewissheit, dass Sie alles bewältigen können, kann einen großen Unterschied für Ihren Seelenfrieden bedeuten. Auch eine Änderung des Lebensstils kann verhindern, dass die Gicht zurückkehrt.

Diese ist dauerhafter und kann, obwohl es keine Garantien gibt, den Zustand des Patienten erheblich verbessern. Gichtpatienten können ihre Krankheit in den Griff bekommen, indem sie abnehmen und sich gesund ernähren. Der Verzicht auf diese Lebensmittel kann dazu führen, dass die Patienten die darin enthaltenen wichtigen Vitamine und Mineralstoffe nicht erhalten. Mit alternativen Eiweißquellen wie Tofu oder fettarmen Milchprodukten kann dieses Problem behoben werden.

Ergänzungen

Nahrungsergänzungsmittel können erforderlich sein, um die empfohlenen Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen im Körper aufrechtzuerhalten und den Harnsäurespiegel zu regulieren. Gichtpatienten sollten ihre Flüssigkeitszufuhr erhöhen oder bei 8 bis 9 halten. Wasser ist für die Produktion von Urin unerlässlich. Dadurch werden Giftstoffe ausgeschwemmt und der Harnsäurespiegel unter Kontrolle gehalten. Gicht kann auch mit orientalischen Behandlungsmethoden wie Akupunktur, Akupressur und Kräutermedizin behandelt werden.

Auch wenn einige Schulmediziner diese Praktiken nicht gutheißen, haben einige Gichtpatienten durch diese Behandlungen in Kombination mit traditionelleren Heilmitteln eine Linderung ihrer Symptome erfahren. Am besten konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie eine dieser Behandlungen in Betracht ziehen. Nur zugelassene Ärzte dürfen Ratschläge erteilen.