Zum Inhalt springen Zur Seitenleiste springen Zur Fußzeile springen

Was kann man gegen Gicht tun?

Seit meinem letzten Gichtanfall sind vier Jahre vergangen. Ich hatte drei Gichtanfälle, zwei schwere und sehr schmerzhafte Anfälle und einen leichten und weniger schweren. Ich bin jetzt dreiunddreißig Jahre alt und hatte meinen ersten Gichtanfall im Alter von 27 Jahren. Mein erster Anfall trat auf, als ich noch jung war. Gicht ist eine Krankheit, die ältere Männer in den 40ern betrifft. Ich tat, was jeder Gichtkranke tut: Ich ging zu meinem Arzt, nahm die verschriebenen Medikamente und vermied purinreiche Lebensmittel. Zumindest habe ich das zum größten Teil getan. Ich mag es nämlich nicht, wenn man mir sagt, was ich essen darf.

Schauen wir mal...

Nach meinem ersten Anfall war ich mir des Gichtanfalls wieder völlig bewusst, und dann habe ich so getan, als wäre er nie passiert. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich einen weiteren Anfall hatte. Ich machte mit meinem Leben weiter, tat, was ich wollte, und aß, wie ich es gewohnt war. Ich war nicht übergewichtig oder fettleibig, aber ich lebte sehr sitzend. Meine typische Woche besteht darin, dass ich unter der Woche den ganzen Tag vor dem Computer sitze und am Wochenende Bier trinke.

Ich war nicht in der Lage, mich körperlich zu betätigen. Nach dem zweiten Anfall fühlte ich mich ein wenig wacher. Wahrscheinlich war mein dritter Anfall deshalb nicht mehr so schmerzhaft. Nach dem dritten Anfall wusste ich, dass ich einen neuen Tiefpunkt in meiner Gesundheit erreicht hatte. An meinem 29. Geburtstag kaufte ich mir ein Mountainbike. Ich begann, es jeden Tag zu benutzen und fühlte mich stärker. Ich freute mich auf die einstündige Fahrt nach der Arbeit. Ich war überrascht, dass ich einige Zentimeter an Bauchumfang verlor. Das war zwar nicht das Ziel, aber es war ein netter Nebeneffekt.

Übung

Ich entdeckte, dass mir Laufen, Joggen und Gehen mehr zusagten als das Radfahren. Es spielte keine Rolle, dass ich immer noch gelegentlich mit dem Fahrrad fahre, denn ich tat es aus gesundheitlichen Gründen. Ich fühlte mich energiegeladener und unbeschwerter. Ich hatte nie das Bedürfnis, tagsüber ein kurzes Nickerchen zu machen. Ich kann eine Treppe hinaufsteigen, ohne außer Atem zu kommen. Es war wunderbar. Es war, als ob ich wieder 18 wäre. Ich wurde besessen von meiner Gesundheit und meinem Körper. Ich fing auch an, Gewichte zu heben und probierte ein paar kohlenhydratarme Diäten aus.

Mein Körperfettanteil ist von 22 Prozent auf 10 Prozent gesunken. All diese Dinge waren möglich, weil ich meinen Lebensstil geändert habe. Das Mountainbike war mein letzter Ausweg. Es war einfach zu machen und sah sehr spaßig aus, also beschloss ich, es auszuprobieren. Es öffnete mir die Türen zu dem Wunsch, gesünder zu sein und gesund zu bleiben. Ich spürte einen leichten Anstieg meiner Energie. Über Gicht denke ich nicht mehr nach. Ich esse, was ich mag, und trinke, was ich mag (natürlich in Maßen).

Schlussfolgerung

Ironischerweise geht eine gesündere Ernährung natürlich mit mehr Bewegung einher (ein weiterer willkommener Vorteil). Ich habe die Dinge, die ich tat, nicht getan, weil ich Gicht hatte. Ich machte mir mehr Sorgen über meinen Lebensstil, der die Gicht verursacht. Aber ich wusste, dass ich genetisch anfälliger dafür war. Ich werde bald mein fünftes Jahr ohne Gicht feiern. Ich bin sicher, dass ich in Zukunft wieder einen Anfall haben werde, aber es würde mich nicht überraschen, wenn sich mein Lebensstil ändert.

 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Auszählung der Stimmen: 9

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar