Zum Inhalt springen Zur Seitenleiste springen Zur Fußzeile springen

Wie isst man Fisch richtig?

Fisch ist bei vielen Menschen wegen seines köstlichen Geschmacks und seines hohen Nährstoffgehalts sehr beliebt. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, Fisch zu essen. Aber nicht alle der verschiedenen Verzehrsmöglichkeiten sind gut für Ihre Gesundheit. Schlimmer noch: Unsachgemäße Essgewohnheiten können Ihrer Gesundheit ernsthaft schaden. Hier sind einige Möglichkeiten, den Verzehr von Fisch zu vermeiden. Viele Menschen glauben, dass frischer Fisch besser für unsere Gesundheit ist, und ziehen es daher vor, lebende Fische zu töten, um sie zu kochen und dann zu essen. Diese Ernährungsweise ist nicht gesund. Unabhängig davon, ob es sich um Wild- oder Hausfisch handelt, enthalten alle lebenden Fische giftige Substanzen. Die Giftstoffe können nicht beseitigt werden, wenn ein lebender Fisch zum Verzehr getötet wird. Außerdem kann das Eiweiß im Fisch nicht vollständig abgebaut werden, was zu Problemen bei der Aufnahme der Nährstoffe durch den Körper führen kann.

Was ist zu tun?

Beim Kauf von lebenden Fischen ist es wichtig, sie mindestens ein oder zwei Tage lang in sauberem Wasser zu halten. Die toten Fische sollten nach dem Töten für etwa eine Stunde in sauberes Wasser gelegt werden. Dies trägt dazu bei, die schädlichen Auswirkungen der Giftstoffe zu verringern und verbleibende Giftstoffe zu verflüchtigen. Viele Menschen lieben rohe Fischfilets. Rohe Fischfilets können Leberkrebs und Distomatose verursachen. Medizinische Experten haben festgestellt, dass Distomatose durch parasitäre Krankheiten wie Leberkrebs verursacht werden kann. Sie kann durch den Verzehr von unreifem oder rohem Fisch, von Garnelen, die lebende Blasenwürmer enthalten, und von Garnelen, die Leberegel enthalten, ausgelöst werden.

Zu den Symptomen der Distomatose gehören Müdigkeit, Verdauungsstörungen und Schwindelgefühl. Viele Menschen glauben, dass Leberegel leicht durch rohe Fischfilets verursacht werden können, die mit Soße und Essig vermischt werden. Sie können durch gewöhnliche Gewürze wie Essig und Alkohol abgetötet werden. Der Verzehr roher Fischfilets sollte vermieden werden. Viele Menschen ziehen es vor, Gerichte zu essen, die keine Grundnahrungsmittel enthalten, um Gewicht zu verlieren. Man isst auch Fisch während einer Limose. Diese Art des Verzehrs ist gefährlich und kann zu Gicht führen. Gicht entsteht, wenn die Harnsäure im Blut ansteigt und das Gewebe durch den Purinstoffwechsel geschädigt wird. Die meisten Fische enthalten Purin, und eine übermäßige Purinaufnahme kann zu einem Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts führen. Einige Lebensmittel, wie z. B. Taro, sollten vor dem Verzehr von Fisch gegessen werden.

Vorteile der Kartoffel

Ich habe bereits Studien zitiert, die zeigen, dass Vitamin C den Harnsäurespiegel (UA) senken kann, was das Ziel aller Gichtbehandlungen ist, unabhängig davon, ob es sich um Arzneimittel oder Naturheilmittel handelt. Der Zielharnsäurespiegel für Männer liegt bei 6 mg/dL, für Frauen etwas niedriger. Dies ist der niedrigste Wert, bei dem sich MSU-Kristalle, die hauptsächlich aus Harnsäure bestehen, auflösen und entfernt werden können. Es gibt keine Garantie dafür, dass dies bei diesem Harnsäurespiegel der Fall ist. Jüngsten Studien zufolge könnten 500 mg Vitamin C täglich zu einer Senkung des Harnsäurespiegels um etwa 10% führen. Obwohl dies wahrscheinlich nicht ausreicht, um den UA-Spiegel unter den Zielwert zu senken, ist es doch hilfreich.

Als Nahrungsergänzungsmittel können Sie diese Menge an Vitamin C problemlos erwerben. Vitamin C ist zweifellos das bekannteste und am weitesten verbreitete Vitamin der Welt. Es ist auch eines der günstigsten. Vitamin C wurde auch von Dr. Robert Atkins, dem Begründer der Atkins-Diät, empfohlen. Harnsäure ist ein wichtiges Antioxidans im Körper, und Antioxidantien reduzieren freie Radikale. Die Produktion freier Radikale ist die Ursache für die Bildung von überschüssiger Harnsäure. Geben Sie Ihrem Körper also mehr Antioxidantien, um die Notwendigkeit zu verringern, überschüssige Harnsäure zu produzieren. Dies ist nicht die Purintheorie. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Gichtpatienten einen Harnsäureüberschuss haben, aber die meisten schon. Es ist wichtig, die Harnsäure zu reduzieren, wenn Sie an Gicht leiden. Vitamine werden am besten aus natürlichen Quellen gewonnen. Das heißt, aus frischen Lebensmitteln.

Vitamin C

Wie einfach ist es, jeden Tag mindestens 500 mg Vitamin C zu sich zu nehmen? Wenn Sie die folgende Liste zusammenzählen, kommen Sie auf 500 mg täglich. Die Zahlen stammen aus der National Nutrient Database Release SR20 des USDA (United States Department of Agriculture). Sofern nicht anders angegeben, ist die Portionsgröße 1 Tasse; nur rohe Lebensmittel (außer Erbsen); Lebensmittel mit zugesetztem Vitamin C sind ausgenommen; andere Sorten, Herkunftsländer oder -regionen, Klima zum Zeitpunkt der Produktion und andere Variablen sind nicht berücksichtigt; die Zahlen sind auf ganze Zahlen gerundet. Das ist das ganze Bild, wenn Sie es wünschen. Der Vitamin-C-Gehalt ist in mg angegeben. Beachten Sie, dass die Kartoffel sehr beliebt ist. Eine Ofenkartoffel mit 202 g Inhalt: 19 mg.

Die Menge an Vitamin C in Früchten, wenn eine ganze oder andere Frucht die Portionsgröße ist: 1 Papaya, 70 mg, 1 rote Chilischote 65 mg; 1 Orange, 43 mg; 100 g Limetten, 29 mg. Hier gibt es einige Überraschungen. Es ist schwierig, eine tägliche Ernährung für alle Leser dieses Artikels zusammenzufassen. Viel Orangensaft zu trinken ist der einfachste und schnellste Weg, um 500 mg pro Tag zu erhalten. Diese Obst- und Gemüsesorten sind eine gute Möglichkeit, 500 mg pro Tag zu erhalten. Beeren sind aufgrund ihrer Flavonoide und Anthocyanidine ein hervorragendes Nahrungsmittel für Gichtkranke. Diese Antioxidantien fördern die allgemeine Gesundheit, was für Gichtkranke sehr wichtig ist.

Gichtkranke sollten bei Erdbeeren vorsichtig sein. Carl Linnaeus (1707-1778), ein schwedischer Botaniker, erklärte, dass eine Diät, die nur aus Erdbeeren bestand, seine Gicht geheilt habe. Linnaeus, ein Botaniker, hat durch seine Verbindung zwischen Vitamin C und Gicht an Bedeutung gewonnen. Er wusste wahrscheinlich viel mehr über Erdbeeren, als ihm bewusst war. Man sollte nicht nur Erdbeeren essen. Das ist eine Crash-Diät, die Gicht verursachen und verschlimmern kann. Gichtkranke sollten Erdbeeren als eine Option für ihren Gichtdiätplan in Betracht ziehen. Sie sind reich an Anthocyanidinen (vor allem Pelargonidin) und Vitamin C. Diese Kombination hat die Gicht von Linnaeus geheilt. Gicht kann nicht durch Vitamin C allein geheilt werden. Es kann jedoch hilfreich sein, insbesondere in Kombination mit einer purinarmen Ernährung und anderen natürlichen Heilmitteln gegen Gicht.

Erinnern Sie sich an

Die Forschung zeigt immer wieder, dass Fettleibigkeit und Übergewicht psychische Folgen haben können. Es kann jedoch gesagt werden, dass übergewichtige und fettleibige Personen mehr psychische Probleme haben als nicht fettleibige Personen. Der Preis, den eine Frau für ein verzerrtes Körperbild zahlen muss, ist ein geringeres Körpergefühl. Fettleibigkeit stellt auch eine enorme wirtschaftliche Belastung dar. Diese Belastung geht zu Lasten des Gesundheitswesens. Auch eine geringere Produktivität und Sterblichkeit können schwerwiegende Folgen haben. Wie das Rauchen kann auch die Fettleibigkeit zu häufigen Fehlzeiten am Arbeitsplatz und zum vorzeitigen Ausscheiden von Arbeitnehmern aufgrund chronischer Krankheiten, körperlicher Bewegungseinschränkungen und Verletzungen führen.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar